Angebote in Gebärdensprache

Die Zentralausstellung der 4. Sächsischen Landesausstellung

... kurz erklärt in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an den Betreiber des Videos (YouTube) übertragen und unter Umständen gespeichert.

Die Zentralausstellung im Audi-BAu Zwickau ... kurz erklärt in Deutscher Gebärdensprache (DGS) (Vorschaubild zum Video)

Kuriositäten erklärt in Deutscher Gebärdensprache

Die Zentralausstellung der 4. Sächsischen Landesausstellung »Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen« steckt voller wunderlicher und einzigartiger Objekte. Nicht alle verraten auf den ersten Blick Ihren Zweck und welche Bedeutung sie für die sächsische Industriegeschichte haben. In der Ausstellung werden an 29 Stationen ausgewählte Objekte und Themen in DGS-Videos vorgestellt. Fünf davon zeigen wir hier.

Objekt #1: Marionette »Oswald Barthel«

Albert Apel, 1880‒1900, Holz; Kostüm: um 1980, Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Objekt #2: Kleid aus Plauener Spitze

Ätztechnik, um 1900, Vogtlandmuseum Plauen

Objekt #3: Lichtbad

um 1910, Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Objekt #4: "Roter Winkel P" von Matylda Woliniewska

Die polnische Widerstandskämpferin Woliniewska (1912–2008) organisiert im KZ-Außenlager der HASAG Kulturveranstaltungen, 1944 – 1945.
Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Objekt #5: Trabant P601 ohne Duroplast-Beplankung

Endmontage von Bodengruppe, Fahrwerk und Karosserieskelett erfolgte an der Stirnseite der Halle.
VEB Sachsenring Automobilwerke, 1988, InterTrab e. V. Zwickau

Öffnungszeiten & Preise Zentralausstellung

Hinweis: Die angegebenen Öffnungszeiten und Preise gelten nur für die Laufzeit der Landesausstellung vom 11. Juli bis zum 31. Dezember 2020.

Montag bis Sonntag, feiertags:
10:00 – 18:00 Uhr
Kassenschluss: 17:30 Uhr

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Kostenlos unterwegs: Diese Eintrittskarte gilt am Geltungstag als Fahrausweis für eine Person auf allen Bus- und Straßenbahnlinien sowie in den Zügen des Nahverkehrs im Verbundraum des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS).

25% Rabatt-Aktion: Gegen Vorlage dieser Eintrittskarte an den Kassen der sechs Schauplätze in Zwickau, Chemnitz, Oelsnitz, Crimmitschau und Freiberg erhalten Sie 25% Rabatt auf den regulären Eintrittspreis.

 

 

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Empfänger/-innen von ALGII, Asylbewerber, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 50%, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber. 

Kostenlos unterwegs: Diese Eintrittskarte gilt am Geltungstag als Fahrausweis für eine Person auf allen Bus- und Straßenbahnlinien sowie in den Zügen des Nahverkehrs im Verbundraum des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS).

25% Rabatt-Aktion: Gegen Vorlage dieser Eintrittskarte an den Kassen der sechs Schauplätze in Zwickau, Chemnitz, Oelsnitz, Crimmitschau und Freiberg erhalten Sie 25% Rabatt auf den regulären Eintrittspreis.

Freien Eintritt erhalten: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre, Personen die einen Schwerbehinderten (H oder B) begleiten, Inhaber ICOM-Card, Museumsbundausweis oder  Presseausweis.

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Das Kombiticket berechtigt zum Eintritt in die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, ins August Horch Museum Zwickau, das Industriemuseum Chemnitz, den Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge und in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau. Im Silberbergwerk Freiberg wird, aufgrund der erforderlichen vorherigen Buchung, bei Vorlage des Kombitickets ein Rabatt von 25% auf den regulären Tourenpreis gewährt. Das Kombiticket gilt während der gesamten Laufzeit der Landesausstellung (11.07. - 31.12.2020) und ist zeitlich unbegrenzt einsetzbar. Das Kombiticket berechtigt nicht zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) und ist von weiteren Rabattaktionen ausgeschlossen.

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Empfänger/-innen von ALGII, Asylbewerber, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 50%, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber.

Das Kombiticket berechtigt zum Eintritt in die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, ins August Horch Museum Zwickau, das Industriemuseum Chemnitz, den Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge und in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau. Im Silberbergwerk Freiberg wird, aufgrund der erforderlichen vorherigen Buchung, bei Vorlage des Kombitickets ein Rabatt von 25% auf den regulären Tourenpreis gewährt. Das Kombiticket gilt während der gesamten Laufzeit der Landesausstellung (11.07. - 31.12.2020) und ist zeitlich unbegrenzt einsetzbar. Das Kombiticket berechtigt nicht zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) und ist von weiteren Rabattaktionen ausgeschlossen.

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Das Gruppenticket ist nicht an eine Führung gekoppelt.

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Empfänger/-innen von ALGII, Asylbewerber, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 50%, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber.

Das Gruppenticket ist nicht an eine Führung gekoppelt.

Ein Erwachsener in Begleitung mindestens eines Kindes oder Jugendlichen bis einschließlich 18 Jahre

Zwei Erwachsene in Begleitung mindestens eines Kindes oder Jugendlichen bis einschließlich 18 Jahre

max. 15 Personen pro Führung, nur für Bildungseinrichtungen

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Empfänger/-innen von ALGII, Asylbewerber, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 50%, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber.

max. 15 Personen pro Führung

max. 30 Personen, nur für Bildungseinrichtungen

Maximal 15 Personen pro Führung, jeden Samstag 15:00 Uhr (Ausnahmen bitte im Veranstaltungskalender prüfen), Anmeldung nicht erforderlich.

Maximal 15 Personen pro Führung, jeden Sonntag 15:00 Uhr (Ausnahmen bitte im Veranstaltungskalender prüfen), Anmeldung nicht erforderlich.

Ihre Anreise zum Audi-Bau Zwickau

Anreise mit dem Pkw

Die Autobahnen A 4 & A 72 führen dicht an Zwickau vorbei. Die Abfahrten nach Zwickau sind entsprechend gekennzeichnet. In Zwickau laufen zudem die Bundesstraßen 93, 173 und 175 zusammen. In der Stadt ist das Museum an jeder größeren Kreuzung deutlich ausgeschildert und dadurch leicht zu finden. Direkt vor dem Museumseingang befindet sich der für alle Besucher kostenfreie Museumsparkplatz.

Besitzern eines Elektroautos bietet die Zwickauer Energieversorgung GmbH (ZEV) am Standort eine kostenfreie Probebetankung an zwei der vier Ladestationen an.  Die Ladedauer ist dabei auf 30 Minuten begrenzt. Die Freischaltung erfolgt mittels Chipkarte. Diese ist an der Kasse des August Horch Museums erhältlich. Die Nutzung der beiden weiteren Ladestationen ist jedoch kostenpflichtig und erfordert einen Ladestromvertrag mit der ZEV.


Anreise mit dem Zug

Die nahegelegene Bahnhaltestelle "Zwickau Pölbitz" ist nur etwa 700m vom Museum entfernt. Nachdem Sie den Bahnsteig verlassen haben, überqueren Sie die Pölbitzer Straße und folgen der Horchstraße etwa 200m. Biegen Sie danach links in die Trabantstraße ein. Gehen Sie diese etwa 200m weit und biegen dann rechts in die Audistraße ein. Nach etwa 300m stehen Sie vor dem Eingang des Museums.

 

Anreise mit Bus und Bahn

Unter www.nahverkehr-zwickau.de erhalten Sie detaillierte aktuelle Fahrplaninformationen. In der Nähe des Museums befindet sich die Straßenbahnhaltestelle „Kurt-Eisner-Straße“, von dort aus sind es nur 10 Minuten Fußweg zum Museum, der Weg ist ausgeschildert. Von der  nahe gelegenen Bushaltestelle „Käthe-Kollwitz-Gymnasium“ biegen Sie in die Kurt-Eisner-Straße ein und nach etwa 200m gelangen Sie linkerhand auf die Audistraße. Nach wenigen Metern stehen Sie vor dem Museum. Auch von der Bushaltestelle „Audistraße“ sind es nur wenige Minuten Fußweg.