Angebote in Gebärdensprache

Landesausstellung geschlossen

Aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie wird auch die 4.  Sächsische Landesausstellung geschlossen bleiben. Dies betrifft sowohl die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau als auch die Schauplatzausstellungen in Zwickau, Chemnitz, Oelsnitz/Erzgebirge, Crimmitschau und Freiberg.

Schließen

Die Zentralausstellung der 4. Sächsischen Landesausstellung

... kurz erklärt in Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an den Betreiber des Videos (YouTube) übertragen und unter Umständen gespeichert.

Die Zentralausstellung im Audi-BAu Zwickau ... kurz erklärt in Deutscher Gebärdensprache (DGS) (Vorschaubild zum Video)

Kuriositäten erklärt in Deutscher Gebärdensprache

Die Zentralausstellung der 4. Sächsischen Landesausstellung »Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen« steckt voller wunderlicher und einzigartiger Objekte. Nicht alle verraten auf den ersten Blick Ihren Zweck und welche Bedeutung sie für die sächsische Industriegeschichte haben. In der Ausstellung werden an 29 Stationen ausgewählte Objekte und Themen in DGS-Videos vorgestellt. Fünf davon zeigen wir hier.

Objekt #1: Marionette »Oswald Barthel«

Albert Apel, 1880‒1900, Holz; Kostüm: um 1980, Museum für Sächsische Volkskunst mit Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Objekt #2: Kleid aus Plauener Spitze

Ätztechnik, um 1900, Vogtlandmuseum Plauen

Objekt #3: Lichtbad

um 1910, Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Objekt #4: "Roter Winkel P" von Matylda Woliniewska

Die polnische Widerstandskämpferin Woliniewska (1912–2008) organisiert im KZ-Außenlager der HASAG Kulturveranstaltungen, 1944 – 1945.
Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Objekt #5: Trabant P601 ohne Duroplast-Beplankung

Endmontage von Bodengruppe, Fahrwerk und Karosserieskelett erfolgte an der Stirnseite der Halle.
VEB Sachsenring Automobilwerke, 1988, InterTrab e. V. Zwickau