Haus- & Besucherordnung für die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau

Haus- und Besucherordnung für die Zentralausstellung der 4. Sächsischen Landesausstellung im Audi-Bau Zwickau | Durchgeführt Von Stiftung Deutsches Hygiene-Museum (DHMD)

Liebe Besucher*innen,

wir freuen uns, Sie in der Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau begrüßen zu dürfen. Während Ihres Aufenthalts bitten wir Sie im Sinne eines ungestörten Ablaufs für alle Besucher*innen, der allgemeinen Sicherheit und der Erhaltung der Ausstellungsobjekte um Beachtung folgender Bestimmungen:

1. Geltungsbereich

Die Regelungen dieser Hausordnung gelten für alle der Öffentlichkeit zugänglichen Bereiche der Zentralausstellung der 4. Sächsischen Landesausstellung 2020 (im Folgenden SLA2020). Diese umfassen folgende Flächen und Räumlichkeiten: das Souterrain und 1. Obergeschoss des Audi-Baus Zwickau, die Freifläche um das Gebäude sowie der Parkplatz Audistraße/Schlachthofstraße. Sie ist verbindlich für alle Besucher*innen sowie für Beschäftigte von Firmen, die sich aufgrund einer Beauftragung auf dem Gelände der SLA2020 aufhalten und wird mit dem Betreten anerkannt.

2. Hausrecht und Zutritt

2.1.  Das Gelände der SLA2020 unterliegt dem Hausrecht der DHMD. Die Beschäftigen der DHMD üben das Hausrecht aus. Das Aufsichtspersonal ist angehalten, auf die Einhaltung der Haus- und Besucherordnung zu achten. Seinen Anweisungen ist daher Folge zu leisten.

2.2.  Der Zutritt zur Ausstellung ist nur mit einer gültigen Eintrittskarte gestattet. Diese ist dem Aufsichtspersonal auf Verlangen vorzuzeigen. Die Eintrittskarte ist nicht übertragbar.

2.3.  Kinder unter 14 Jahren und Jugendliche im Klassenverband bis Klasse 10 dürfen die SLA2020 nur in Begleitung mindestens einer verantwortlichen Aufsichtsperson besuchen. Diese sind für ein angemessenes Verhalten der Kinder und Jugendlichen verantwortlich und müssen während der gesamten Zeit des Besuchs anwesend sein und die Gruppe ausreichen beaufsichtigen.

2.4.  Die Öffnungszeiten der SLA2020 können auf der Webseite eingesehen werden. Besucher*innen dürfen sich auf dem Gelände nur während der Öffnungszeiten der Ausstellung aufhalten und haben es am Ende der Öffnungszeiten zu verlassen. Für Veranstaltungen gelten besondere Regelungen.

2.5.  Die DHMD kann Personen aus Sicherheitsgründen das Betreten des Geländes oder von bestimmten Bereichen des Geländes untersagen. Entsprechend kann sie die Räumung anordnen.

2.6.  Die DHMD kann Personen, die Rauschmittel (Drogen oder Alkohol) mitführen oder Rauschmittel übermäßig konsumiert haben, das Betreten des Geländes untersagen. Entsprechend kann sie solche Personen vom Gelände verweisen.

2.7.  Die DHMD kann Personen bei Verstößen gegen diese Hausordnung ein Hausverbot erteilen und vom Gelände verweisen. Dieses Hausverbot kann befristet oder unbefristet sein. Die DHMD entscheidet über die Aufhebung des Hausverbots aufgrund eines schriftlichen Antrags, welcher der Begründung bedarf, innerhalb von 3 Monaten.

2.8.  Die DHMD kann Personen, Taschen, Behältnisse und Fahrzeuge nach verbotenen Sachen durchsuchen und das Mitführen verbotener Sachen untersagen.

3. Allgemeine Verhaltensregeln

3.1.  Die Einrichtungen des Geländes sind schonend und pfleglich zu behandeln. Jegliche Verunreinigung und Verschmutzung des Geländes ist untersagt.

3.2.  Jedermann hat sich auf dem Gelände so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr als unvermeidbar belästigt wird.

3.3.  Durchgänge, Treppen und Notausgänge sind freizuhalten. Notausgänge dürfen nur im Notfall benutzt werden.

3.4.  Bei Feueralarm ist das Gebäude von allen Besucher*innen zügig zu verlassen. Bitte leisten Sie den Anweisungen des Aufsichtspersonals Folge.

4. Fahrzeugverkehr

4.1.  Besucher*innen der SLA2020 können kostenfrei den Parkplatz an der Ecke Schlachthofstraße/Audistraße während der offiziellen Öffnungszeiten oder Veranstaltungen der SLA2020 nutzen. Es gelten die Vorschriften der StVO. Die Hinweisschilder zur Regelung des Fahr- und Fußgängerverkehrs sind zu beachten.

4.2.  Nur Anlieferungsverkehr und Personen mit einer von der DHMD erteilten Einfahrtsberechtigung dürfen mit einem Fahrzeug auf den Innenhof zwischen Horch-Museum und Audistraße 9 fahren. Zum Parken ist eine  schriftliche Parkberechtigung von der DHMD notwendig ist, die deutlich sichtbar an dem Fahrzeug, gegebenenfalls hinter der Windschutzscheibe, anzubringen ist.

4.3.  Die DHMD kann Fahrzeuge, an denen keine schriftliche  Einfahrtsgenehmigung angebracht ist, kostenpflichtig abschleppen.

5. Verbote

5.1.  Auf dem Gelände sind folgende Handlungen, ohne eine schriftliche Erlaubnis der DHMD, untersagt:

  • Rauchen (in jeglicher Form, auch z. B. von E-Zigaretten). Innerhalb besonders ausgewiesener Raucherzonen ist das Rauchen gestattet,
  • Konsum von Drogen, übermäßiger Konsum von Alkohol,
  • das Abbrennen von Feuerwerkskörpern sowie der Umgang mit Feuer und offenem Licht,
  • das Übernachten,
  • das Betteln,
  • jegliche gewerbliche Tätigkeit außerhalb des Veranstaltungszwecks oder vertraglicher Vereinbarungen,
  • das Verteilen von Druckschriften und Werbematerial, das Anbringen von Aufklebern und Plakaten sowie die Nutzung von Werbeträgern,
  • die Fertigung von Fotografien, Film-, Video- und Tonaufnahmen sowie Zeichnungen, insbesondere von Ausstellungsobjekten zu gewerblichen Zwecken.

5.2.  Das Befahren des Geländes mit Rollschuhen, Inlineskates („Rollerblades“), Skateboards, Kickboards, Tretrollern, Elektrorollern, Fahrrädern, fahrbaren Tischen und ähnlichen Fahrhilfen oder Fahrzeugen ist ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis der DHMD untersagt. Dies gilt nicht, soweit deren Benutzung in medizinischer Hinsicht erforderlich ist.

5.3.  Die Benutzung von Segways innerhalb von Gebäuden ist während der Besucheröffnungszeiten nicht gestattet. Für Behinderte kann, sofern sie in der Lage sind ein derartiges Fortbewegungsmittel sicher zu führen, bei Vorlage eines Behindertenausweises im Einzelfall eine Ausnahmegenehmigung (durch das Aufsichtspersonal am Eingang) erteilt werden. Im Übrigen kommen die Regelungen unter 4.2 entsprechend zur Anwendung.

5.4.  Auf dem Gelände ist das Mitführen von Tieren ohne die vorherige konkrete Erlaubnis der DHMD untersagt. Satz 1 gilt nicht für das in medizinischer Hinsicht erforderliche Mitführen von Blindenhunden. Auf Verlangen der DHMD haben die einen Blindenhund mitführenden Personen die medizinische Erforderlichkeit gemäß Satz 2 durch die Vorlage eines Behindertenausweises nachzuweisen. Das Mitführen von gefährlichen Tieren ist generell untersagt. Die ein Tier mitführende Person hat dafür zu sorgen, dass von dem Tier keine Nachteile und Gefahren für Dritte ausgehen und das Tier nicht frei umherläuft. Die ein Tier mitführende Person ist verpflichtet, jegliche durch das Tier verursachte Verunreinigungen unverzüglich zu beseitigen.

5.5.  Auf dem Gelände ist das Mitführen der folgenden Sachen ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis der DHMD untersagt:

  • Messer, Schusswaffen, andere Waffen und waffenähnliche Sachen,
  • gesundheitsschädliche, giftige, ätzende, stark färbende, leicht entzündliche und radioaktive Stoffe,
  • Gasflaschen, Gassprühflaschen und Druckbehälter, ausgenommen handelsübliche Taschenfeuerzeuge,
  • Feuerwerkskörper, pyrotechnisches Material und Sprengstoffe,
  • Sachen aus leicht zerbrechlichem oder splitterndem Material,
  • Fahnen, Transparente, Transparentstangen und extremistisches, insbesondere rassistisches und fremdenfeindliches Propagandamaterial,
  • Musikinstrumente und mechanisch oder elektrisch betriebene Lärminstrumente

5.6.  Mitarbeiter der DHMD sind von den Verboten gemäß Ziffer 5.2 ausgenommen.

6. Verhalten in der Ausstellung

6.1.  Rucksäcke, große Taschen und nasse Kleidungsstücke müssen in den Schließfächern im Empfangsgebäude verwahrt werden. Regenschirme, Stöcke und ähnliche Gegenstände dürfen nicht in der Ausstellung mitgeführt werden. Gehhilfen sind davon ausgenommen.

6.2.  Die Schließfächer dürfen nur während des Ausstellungsbesuchs genutzt werden. Für deponierte Gegenstände wird keine Haftung übernommen. Für verlorene Schließfachschlüssel sind 10 Euro zu entrichten. Verschlossene Schließfächer werden aus Sicherheitsgründen nach Ausstellungsschließung am Abend vom Personal geöffnet. Die dort eingeschlossenen Wertgegenstände werden wie Fundsachen behandelt.

6.3.  Fundsachen sind an der Museumskasse oder beim Aufsichtspersonal abzugeben. Fundsachen werden nach zwei Wochen an die Fundstelle der Stadt Zwickau übergeben.

6.4.  Ausstellungsobjekte dürfen nicht berührt werden. Tastobjekte oder interaktive Elemente, die angefasst werden dürfen, sind entsprechend gekennzeichnet.

6.5.  Abgesperrte Bereiche und Podeste dürfen nicht betreten werden. Das Anlehnen an Mobiliar und Vitrinen ist nicht erlaubt.

6.6.  In der Ausstellung ist es nicht gestattet zu essen, zu trinken oder zu telefonieren.

6.7.  Die von der SLA2020 zur Verfügung gestellten Audioguides sind beim Verlassen der Ausstellungsräume unverzüglich wieder an der Kasse abzugeben.

6.8.  Zum Führen in der Ausstellung sind nur Beschäftigte der DHMD bzw. die durch die DHMD beauftragten Dienstleiter oder ausdrücklich durch die DHMD autorisierte Personen berechtigt.

7. Fotografieren und Filmen

7.1.  Das Fotografieren und Filmen zu privaten Zwecken ist außerhalb der Ausstellung im 1. OG erlaubt; Blitzlicht und Stative sind nicht gestattet. Eine nichtkommerzielle Veröffentlichung des Bildmaterials in den sozialen Medien unter Nennung des Aufnahmeorts „Audi-Bau Zwickau“ ist möglich.

7.2.  Aus Urheberrechtsgründen ist das Fotografieren und Filmen in der Ausstellung nicht erlaubt, Ausnahmen werden gesondert ausgeschildert.

7.3.  Das Fotografieren und Filmen im Rahmen der Berichterstattung in den Medien oder zu kommerziellen Zwecken muss in der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit schriftlich angemeldet werden: presse@sla2020.de

7.4.  In den Ausstellungen und während der Veranstaltungen können Foto- bzw. Videoaufnahmen im Auftrag des Deutschen Hygiene-Museums entstehen, die ausschließlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Museums und der 4. Sächsischen Landesausstellung genutzt werden, z. B. in Drucksachen, auf der Website oder den Social-Media-Kanälen. Rechtsgrundlage für solche Aufnahmen ist Artikel 6 Abs.1 lit. f) der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wenn Sie nicht möchten, dass Sie auf diesen Aufnahmen erscheinen, wenden Sie sich bitte an das Museumspersonal oder schreiben eine Mail an presse@dhmd.de Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: www.dhmd.de/datenschutz

8. Diskussionskultur in den Veranstaltungen des Begleitprogramms zur Zentralausstellung

In unterschiedlichen Veranstaltungsformaten im und außerhalb des Audi-Baus werden Themen aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft zur Diskussion gestellt. Dabei kommen Menschen aus vielen Bereichen der Gesellschaft miteinander ins Gespräch. Wir möchten, dass kontroverse Standpunkte und Überzeugungen in einer anregenden Atmosphäre ausgetauscht werden können.

Darum erwarten wir, dass auch in leidenschaftlich geführten Debatten persönliche Beleidigungen und Herabsetzungen unterbleiben. Mit einer fairen Diskussionskultur wollen wir ein Beispiel für einen toleranten und respektvollen Umgang miteinander geben, ohne den eine demokratische Gemeinschaft nicht funktionieren kann.

9. Haftung Besucher*innen

Für Zuwiderhandlungen gegen diese Haus- und Besucherordnung sowie für evtl. Schäden haften die Verursacher bzw. ihre Aufsichtspersonen. Dies gilt auch für Kosten infolge des unberechtigten Auslösens von Alarm- und Sicherheitssystemen.

10. Haftungsbeschränkung

Die Haftung der DHMD gegenüber Besuchern und sonstigen Personen ist wie folgt beschränkt: Im Grundsatz ist die Haftung der DHMD, ihrer gesetzlicher Vertreter und Erfüllungsgehilfen ausgeschlossen. Jedoch besteht diese Haftung im Falle eines eigenen vorsätzlichen Handelns der DHMD oder eines vorsätzlichen Handelns ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen,

10.1.     im Falle eines grob fahrlässigen Handelns der DHMD oder eines grob fahrlässigen Handelns ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen,

10.2.     im Falle eines Schadens aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer eigenen fahrlässigen Pflichtverletzung der DHMD oder einer fahrlässigen Pflichtverletzung ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruht, und

10.3.     im Falle der schuldhaften Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht)

10.4.     durch die DHMD, durch ihre gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen.

Soweit eine Haftung der DHMD besteht, ist diese der Höhe nach auf den bei Vertragsschluss typischen, vorhersehbaren Schaden beschränkt.

11. Ausnahmen

Die Haus- und Besucherordnung gilt für den allgemeinen Ausstellungsbetrieb. Bei Sonderveranstaltungen können von dieser Ordnung abweichende Anweisungen getroffen werden, ohne dass es einer besonderen Aufhebung der Hausordnung bedarf. Die von den Ausnahmevereinbarungen nicht betroffenen Bestimmungen der Besucherordnung behalten ihre Gültigkeit.

12. Abschließende Regelungen

Eine etwaige Unwirksamkeit einer Regelung dieser Hausordnung berührt die Wirksamkeit deren übrigen Regelungen nicht.

 

Dresden, im Februar 2020

Prof. Klaus Vogel
Direktor, Vorsitzender des Vorstands