4. Sächsische Landesausstellung

4. Sächsische Landesausstellung »Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen«

Die 4. Sächsische Landesausstellung »Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen« fand 2020 in verschiedenen Städten Südwestsachsens statt. Neben der Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau waren an sechs weiteren Standorten sogenannte Schauplatzausstellungen zu erleben. Die Besucherinnen und Besucher konnten sich in dieser Landesausstellung auf eine spannende Zeitreise begeben.

Die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau schaute zurück auf die Anfänge und Hochphasen der industriellen Entwicklung Sachsens und warf einen Blick in die Zukunft des heutigen Freistaats. Die vom Deutschen Hygiene-Museum in Dresden kuratierte Zentralausstellung präsentierte auf 2.500 m² Fläche über 600 Exponate. Kostbare Gemälde und wertvolle Dokumente, einzigartige technische Geräte, Fotografien, Filme und Medieninstallationen entwarfen ein breites kulturhistorisches Panorama der Industrialisierung. Die 4. Sächsische Landesausstellung »Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen« bot die Gelegenheitein das heutige Sachsen zu verstehen und seine Geschichte neu zu erleben.

Parallel zur Zentralausstellung fanden an sechs authentischen Schauplätzen der Industriegeschichte branchenspezifische Ausstellungen statt: AutoBoom. im August Horch Museum Zwickau, MaschinenBoom. im Industriemuseum Chemnitz, EisenbahnBoom. im Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, KohleBoom. im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge, TextilBoom. in der Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau und SilberBoom. im Forschungs- & Lehrbergwerk | Silberbergwerk Freiberg.

Boom.Virtuell

Erleben Sie die Landesausstellung im brandneuen 360Grad-Rundgang!

Details

Die Landesausstellung auf einen Blick

Die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau

In der Zentralausstellung wird die sächsische Landesgeschichte zu einem eindrucksvollen multimedialen Erlebnis für die ganze Familie. 500 Jahre Industriekultur zeigen sich als ein Auf und Ab zwischen Boom-Phasen und heftigen Abschwüngen: Vom Bergbau der Renaissance über das Zeitalter der Früh- und Hochindustrialisierung bis hin ins 20. Jahrhundert und die unmittelbare Gegenwart. Die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau ist barrierefrei zugänglich und bietet auf einer Erlebnisspur unterschiedliche Zugänge zu ihren Themen und Exponaten. Der kostenlose Audio-Guide leitet durch die Ausstellung und liefert vertiefende Hintergrundinformationen zu allen Exponaten.

Details

Die sechs Schauplätze

Neben der Zentralausstellung in Zwickau werden an weiteren sechs Schauplätzen faszinierende Einblicke in die sächsischen Technik- und Industriegeschichte geboten. Erfahren Sie mehr über die Mobilität der Zukunft im August Horch Museum Zwickau, entdecken Sie schwarze Diamanten im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge‚, wandeln Sie zwischen Dampfrössern im Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, begeben Sie sich unter Tage im Silberbergwerk Freiberg, spüren Sie die Kraft der Maschinen im Industriemuseum Chemnitz … und hüllen Sie sich in die sächsiche Textilgeschichte in der Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau.

Details

F.I.T. for future

Im Anschluss an die Zentralausstellung "Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen" können Sie im Erdgeschoss des Audi-Baus Zwickau Ihren Besuch als eine Reise in die Gegenwart und Zukunft des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Sachsen fortzusetzen. Mit der audio-visuellen Präsentation F.I.T. for future erhalten Sie spannende Einblicke in die Themenbereiche Forschung, Innovation und Produktion. Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr hat die TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH einen interaktiven Streifzug durch die Ausbildungs- und Arbeitswelten von heute und morgen entworfen.

Details

Das Deutsche Hygiene-Museum Dresden

Die Zentralschau der 4. Sächsischen Landesausstellung wird durch das Deutsche Hygiene-Museum im Audi-Bau in Zwickau ausgerichtet. Zudem ist das Dresdner Haus durch die sächsische Landesregierung mit der Gesamtkoordination der polylokalen Landesausstellung beauftragt worden. Als Museum vom Menschen wird es die Geschichte der Industrialisierung so erzählen, dass die umwälzenden Auswirkungen dieses technologisch-ökonomischen Entwicklungsschubs auf alle Lebensverhältnisse, auf Identität, Wohlstand und das gesellschaftliche Zusammenleben erlebbar werden.

Details