AutoBoom. August Horch Museum Zwickau

Schauplatzausstellung

Mensch, Maschine, Mobilität

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an den Betreiber des Videos übertragen und unter Umständen gespeichert.

AutoBoom. im August Horch Museum Zwickau | 25.04.–01.11.2020 (Vorschaubild zum Video)

In Südwestsachsen liefen die ersten Modelle großer Weltmarken wie Horch, DKW und Audi vom Band. In der DDR wurde Zwickau zur Geburtsstätte des legendären Trabant. Das August Horch Museum beleuchtet anhand dieser und weiterer Meilensteine die Geschichte der durch das Auto möglich gewordenen Mobilität. Die Schauplatzausstellung des August Horch Museums, die im Rahmen der 4. sächsischen Landesausstellung 2020 stattfinden wird, beleuchtet in drei Themenbereichen die Zukunft der Mobilität und die künftige Entwicklung des Automobils, insbesondere mit Blick auf die in Sachsen beheimatete Automobilproduktion.

Zurück in die Zukunft. Utopien und Retro-Futurismus. Wie stellten sich Menschen im 19. und 20. Jahrhundert die technische Zukunft vor? Ist in diesen Utopien eine Entwicklung zu einer positiven oder zu einer negativen Sichtweise festzustellen? Was wurde aus diesen Vorstellungen? Welche Utopien gab es bei der Fahrzeug- und Massenproduktion in der DDR, BRD, "Ostblock" und "Westblock"? Wie sehen die Menschen heute die technische Zukunft, bergen diese Chancen oder Ängste bei uns?

Schöne neue Arbeitswelt. Wie veränderte sich die Automobilproduktion von den 1920er Jahren bis in die Gegenwart? Wie könnte die Automobilfabrik der Zukunft aussehen? Welche Chancen und Risiken birgt eine neue Automobilfertigung für die Menschen in Sachsen? Welche Institute forschen an der Automobilproduktion 4.0?

Mobilität ist Wandel. Woher kommt der Drang des Menschen hin zur Mobilität? Wie entwickelte sich die Mobilität im Automobil? Welche Arten von Mobilität gab, gibt und wird es geben (carsharing, Mitfahrgelegenheit, trampen, Bahn, Bus usw.)? Wie kam es zum Siegeszug des Automobils? Wie sieht das Auto der Zukunft aus? Welche Materialien, Motoren und Kraftstoffe werden in naher Zukunft im Automobilbau genutzt? Welcher Beitrag leisten hier sächsische Institutionen? Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen? Welche Risiken und Möglichkeiten bietet das autonome Fahren?

Das August Horch Museum Zwickau: Genau im Herzen des alten Audi-Werkes, am Ursprung großer Automobilhistorie, befindet sich heute das August Horch Museum. Automobilentwicklung wird hier nicht nur für den technisch interessierten Besucher zugänglich gemacht. Hier erleben Sie Automobilgeschichte in all ihren Facetten. Anhand liebevoller Inszenierungen wird das Flair vergangener Zeiten reaktiviert. So finden Sie die alten Autos beispielsweise an einer Tankstelle von 1930 geparkt. Und auf einer nachgestellten Straße im Stil der 1930er Jahre erwarten Sie neben den Autos ein kleiner Laden und viele Schaufenster.

Sehen, hören und riechen Sie Pioniergeist und Erfindungsreichtum der über 100-jährigen Automobilbautradition in Zwickau. Erleben Sie Meilensteine, Markengeschichte, Zeitcolorit und blicken Sie in unsere automobile Zukunft!

Mit freundlicher Unterstützung durch:

Rundgang

Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: Archiv TMGS / Holger Stein
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: Stadt Zwickau
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: Archiv TMGS / Holger Stein
Foto: August Horch Museum Zwickau gGmbH
Foto: Stadt Zwickau

Öffnungszeiten & Preise August Horch Museum Zwickau

Hinweis: Die angegebenen Öffnungszeiten und Preise gelten nur für die Laufzeit der Landesausstellung vom 25. April bis zum 1. November 2020.

Montag bis Sonntag, feiertags:
10:00 – 18:00 Uhr
Letzer Einlass: 17:00 Uhr

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Asylbewerber, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber. Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 80%, Personen die einen Schwerbehinderten (H oder B) begleiten haben, Inhaber ICOM-Card, Rentner, Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte und Bedürftige jeweils gegen Vorlage eines gültigen Ausweises.

Freien Eintritt erhalten: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Das Kombiticket berechtigt zum Eintritt in die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, ins August Horch Museum Zwickau, das Industriemuseum Chemnitz, den Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge und in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau. Im Silberbergwerk Freiberg wird, aufgrund der erforderlichen vorherigen Buchung, bei Vorlage des Kombitickets ein Rabatt von 25% auf den regulären Tourenpreis gewährt. Das Kombiticket gilt während der gesamten Laufzeit der Landesausstellung (25.04. - 01.11.2020) und ist zeitlich unbegrenzt einsetzbar. Das Kombiticket berechtigt nicht zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) und ist von weiteren Rabattaktionen ausgeschlossen.

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Empfänger/-innen von ALGII, Asylbewerber, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 50%, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber.

Das Kombiticket berechtigt zum Eintritt in die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, ins August Horch Museum Zwickau, das Industriemuseum Chemnitz, den Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge und in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau. Im Silberbergwerk Freiberg wird, aufgrund der erforderlichen vorherigen Buchung, bei Vorlage des Kombitickets ein Rabatt von 25% auf den regulären Tourenpreis gewährt. Das Kombiticket gilt während der gesamten Laufzeit der Landesausstellung (25.04. - 01.11.2020) und ist zeitlich unbegrenzt einsetzbar. Das Kombiticket berechtigt nicht zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) und ist von weiteren Rabattaktionen ausgeschlossen.

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Das Gruppenticket ist nicht an eine Führung gekoppelt.

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Asylbewerber, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber. Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 80%, Personen die einen Schwerbehinderten (H oder B) begleiten haben, Inhaber ICOM-Card, Rentner, Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte und Bedürftige jeweils gegen Vorlage eines gültigen Ausweises.

Das Gruppenticket ist nicht an eine Führung gekoppelt.

max. 25 Personen pro Führung

weitere Sprachen auf Anfrage

Boom. Der Katalog zur 4. Sächsischen Landesausstellung

Die begleitende Publikation zur 4. Sächsischen Landesausstellung stellt unter dem Motto »Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen« die gesamte Region Südwestsachsen als eine Wiege der europäischen Industrialisierung in den Fokus. In einem großen kulturhistorischen Panorama wird von Zwickau ausgehend die wechselvolle Geschichte von Industrie und Geld, Arbeit und Technik, Wissen und Innovation, Gesellschaft und Politik thematisiert und auf ganz Sachsen ausgeweitet.

Zeitlich beginnt die Betrachtung bereits in der Epoche der Renaissance und Reformation, wo Kapital und Arbeit, Wissenschaft und Kultur sowie Gesellschaft und Politik neue und zukunftsweisende Verbindungen eingingen. Sechs weitere Schlüsselbranchen liefern authentische Einblicke in die sächsische Technik- und Industriegeschichte unter den Stichwörtern: SilberBoom., TextilBoom., KohleBoom., EisenbahnBoom., MaschinenBoom. und AutoBoom. Der Band veranschaulicht die vielseitigen Entwicklungen und Innovationen zwischen Technik und Gesellschaft. Den Kontext dazu liefern wissenschaftliche und journalistische Beiträge namhafter Autorinnen und Autoren. Sie geben Einblicke in Diskussionen, führen durch 500 Jahre sächsische Industriekultur und liefern mögliche Zukunftsvisionen für die Weiterentwicklung im Freistaat.