SilberBoom. Forschungs- & Lehrbergwerk | Silberbergwerk Freiberg

Schauplatzausstellung

Alles kommt vom Bergwerk her!

Der sächsische „Silberboom“ war ein Meilenstein auf dem Weg zur Industrialisierung. Die Erzbergwerke des Freiberger Reviers gaben Arbeit, förderten Wirtschaft und Wissenschaft. „Schauplatz Erz“ der 4. Sächsischen Landesausstellung ist deshalb das heutige Forschungs- und Lehrbergwerk der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und Silberbergwerk auf der „Reichen Zeche“. Es ist Bestandteil des einst mächtigen Bergwerksverbundes, der „Himmelfahrt Fundgrube“.

Wo einst die Bergleute Silbererz gewannen und Know-How sammelten, forschen und lehren seit knapp 100 Jahren Wissenschaftler der weltweit ältesten montanwissenschaftlichen Hochschule und jetzigen deutschen Ressourcenuniversität.

Zur Landesausstellung können sich die Besucher in dem noch heute betriebenen Bergwerk, auf die Spuren der Vergangenheit begeben, dabei aber auch Gegenwart und Zukunft erkunden. Dabei ist der Berg unser wichtigstes und zugleich spannendstes Exponat. Ihr Abenteuer Bergbau beginnt mit dem ersten Schritt in die historischen Bergwerksanlagen. Mit Helm und Geleucht ausgestattet und in Begleitung eines kundigen Führers treten Sie auf der so genannten Hängebank ihre Fahrt an. Von der unsichtbaren Hand des Fördermaschinisten gesteuert, geht es mit dem Förderkorb hinab in die Tiefen des Berges. Dieser birgt noch heute so manche Überraschung in sich.

In 150 Metern „Teufe“ gewährt ab April 2020 eine neu konzipierte EntdeckerTour Einblicke in den sächsischen Erzbergbau. Eine neue ForscherTour zeigt entlang ausgewählter Untertagelabore zukunftsweisende natur- und geowissenschaftliche Forschung der Bergakademie. Diese UntertageTour führt die vielfältige Nutzung dieses Bergwerkes und damit das Heute und Morgen des „Silberbooms“ vor Augen. „Stiefelwäsche nicht vergessen!“ heißt es, wenn Sie nach ihrer erlebnisreichen Tour auf das Signal zur Ausfahrt aus der „Reichen Zeche“ warten.

Partner der 4. Sächsischen Landesausstellung am „Schauplatz Erz“ ist der Förderverein „Himmelfahrt Fundgrube“ Freiberg e.V. Dieser organisiert unter dem touristischen Label „Silberbergwerk“ den Besucherbetrieb. Bereits heute können Sie den Freiberger Gangerzbergbau bis ins 14. Jahrhundert in einem weiträumigen Grubenfeld auf gesicherten vertikalen und horizontalen Auffahrungen von 19 km Länge erforschen.

Rundgang

Foto: Ralf Menzel
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: Ralf Menzel
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller
Foto: TU Bergakademie Freiberg / Detlev Müller

Öffnungszeiten & Preise Forschungs- & Lehrbergwerk | Silberbergwerk Freiberg

Hinweis: Die angegebenen Öffnungszeiten und Preise gelten nur für die Laufzeit der Landesausstellung vom 25. April bis zum 1. November 2020.

Zugang und Reservierung: Der Zugang zum Silberbergwerk Freiberg kann, außerhalb der öffentlichen Touren, ausschließlich nach vorheriger Reservierung erfolgen. Für Ihre  Reservierung steht Ihnen unser Online-Buchnungskalender zur Verfügung. Gern nehmen wir Ihre Reservierung auch telefonisch unter 03731 / 39 45 71 oder per E-Mail info@silberbergwerk-freiberg.de entgegen.

Infopoint: Mittwoch - Freitag 9:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr | Samstag: 10:00 – 13:00 Uhr

Öffentliche Touren:

Mittwoch - Sonntag
10:30 Uhr - EntdeckerTour (1,5 Stunden)
13:00 Uhr - ForscherTour (3 Stunden)
14:00 Uhr - EntdeckerTour (1,5 Stunden)

Samstag - Sonntag

10:00 Uhr - ForscherTour (3 Stunden)
11:00 Uhr - EntdeckerTour (1,5 Stunden)
12:30 Uhr - EntdeckerTour (1,5 Stunden)

Zusätzlich während der Ferienzeiten in 2020
Mittwoch - Freitag

11:00 Uhr - ForscherTour (3 Stunden)
12:30 Uhr - EntdeckerTour (1,5 Stunden)

  1. Alle Führungen beginnen mit einer Seilfahrt über den Schacht „Reiche Zeche“.
  2. Die Einfahrt ist für Kinder unter 6 Jahren prinzipiell nicht möglich.
  3. Kinder bis 12 Jahre und Erwachsene über 75 Jahre können nur die EntdeckerTour besuchen.
  4. Im Förderkorb erreichen Sie das Füllort in rund 150 m Tiefe.
  5. Untertage herrschen ganzjährig Temperaturen von rund 10 Grad Celsius.
  6. Schutzkleidung, Helm und Geleucht werden zur Verfügung gestellt.
  7. Für die Touren im offenen Grubenfeld erhalten Sie Gummistiefel.
  8. Aus Sicherheitsgründen dürfen folgende Personengruppen nicht an Untertageführungen teilnehmen:
    1. Personen mit geistiger Behinderung
    2. Personen mit Neigung zu epileptischen Anfällen
    3. Personen mit Kreislaufstörungen
    4. Schwangere ab dem 1. Monat

Erleben sie die Geschichte des Freiberger Bergbaus und lernen sie die Geologie der Freiberger Lagerstätte und Aspekte der Bergbautechnologie kennen. Der sich in 150 m Tiefe direkt am Förderkorb anschließende Rundgang hat eine Gesamtlänge von ca. 300m, ohne Bewältigung von Höhenmetern. Der Untertagelehrpfad besteht aus Themenfeldern mit den Schwerpunkten „Geschichte des Freiberger Bergbaus“, „Geologie der Freiberger Lagerstätte“ sowie Aspekte der „Bergbautechnologie“. Erläuterungen zu den Vitrinen und Schautafeln erfolgen durch einen Bergwerksführer. An der Scheidebank können sich die Kinder beim manuellen Trennen von Erz und taubem Gestein ausprobieren. Hierfür stehen Hammer und Schutzbrillen zur Verfügung.

  • Personenzahl: mind. 7 Personen, max. 25 Personen pro Tour
  • Verweildauer unter Tage: 45 Min (Ein- und Ausfahrt exklusive)
  • Streckenlänge: ca. 300 m
  • Geeignet für: Kinder ab 6 Jahren und Personen über 75 Jahre

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Erleben sie die Geschichte des Freiberger Bergbaus und lernen sie die Geologie der Freiberger Lagerstätte und Aspekte der Bergbautechnologie kennen. Der sich in 150 m Tiefe direkt am Förderkorb anschließende Rundgang hat eine Gesamtlänge von ca. 300m, ohne Bewältigung von Höhenmetern. Der Untertagelehrpfad besteht aus Themenfeldern mit den Schwerpunkten „Geschichte des Freiberger Bergbaus“, „Geologie der Freiberger Lagerstätte“ sowie Aspekte der „Bergbautechnologie“. Erläuterungen zu den Vitrinen und Schautafeln erfolgen durch einen Bergwerksführer. An der Scheidebank können sich die Kinder beim manuellen Trennen von Erz und taubem Gestein ausprobieren. Hierfür stehen Hammer und Schutzbrillen zur Verfügung.

  • Personenzahl: mind. 7 Personen, max. 25 Personen pro Tour
  • Verweildauer unter Tage: 45 Min (Ein- und Ausfahrt exklusive)
  • Streckenlänge: ca. 300 m
  • Geeignet für: Kinder ab 6 Jahren und Personen über 75 Jahre

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Asylbewerber, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber. Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 80%, Personen die einen Schwerbehinderten (H oder B) begleiten haben, Inhaber ICOM-Card, Rentner, Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte und Bedürftige jeweils gegen Vorlage eines gültigen Ausweises.

Tauchen Sie ein in den Bergbau der 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Bewältigen Sie 60 m Aufstieg über Fahrten (Leitern) mit einer Neigung von 45 Grad. Entdecken Sie dabei auch das abenteuerliche Labyrinth und die Spuren, die der mittelalterliche Bergbau hinterlassen hat.

  • Personenzahl: mind. 7 Personen, max. 25 Personen pro Tour
  • Verweildauer unter Tage: 2,5 h
  • Streckenlänge: ca. 2.500 – 3.000 m
  • Geeignet für: Kinder ab 12 Jahren, Personen mit normale körperliche Fitness vorausgesetzt.
  • Nicht geeignet für: Personen über 75 Jahren.

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Tauchen Sie ein in den Bergbau der 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Bewältigen Sie 60 m Aufstieg über Fahrten (Leitern) mit einer Neigung von 45 Grad. Entdecken Sie dabei auch das abenteuerliche Labyrinth und die Spuren, die der mittelalterliche Bergbau hinterlassen hat.

  • Personenzahl: mind. 7 Personen, max. 25 Personen pro Tour
  • Verweildauer unter Tage: 2,5 h
  • Streckenlänge: ca. 2.500 – 3.000 m
  • Geeignet für: Kinder ab 12 Jahren, Personen mit normale körperliche Fitness vorausgesetzt.
  • Nicht geeignet für: Personen über 75 Jahren.

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Asylbewerber, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber. Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 80%, Personen die einen Schwerbehinderten (H oder B) begleiten haben, Inhaber ICOM-Card, Rentner, Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte und Bedürftige jeweils gegen Vorlage eines gültigen Ausweises.

Freien Eintritt erhalten: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Das Boom.-Kombi-Ticket berechtigt nach einmaligem Erwerb zum Eintritt in die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, ins August Horch Museum Zwickau, das Industriemuseum Chemnitz, den Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge und in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau. Im Silberbergwerk Freiberg wird, aufgrund der erforderlichen vorherigen Buchung, bei Vorlage des Boom.-Kombi-Tickets ein Rabatt von 25% auf den regulären Tourenpreis gewährt. Das Boom.-Kombi-Ticket  kann an der Kasse im Audi-Bau Zwickau sowie in allen sechs Schauplatzmuseen erworben werden.

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Asylbewerber, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber. Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 80%, Personen die einen Schwerbehinderten (H oder B) begleiten haben, Inhaber ICOM-Card, Museumsbundausweis oder  Presseausweis haben freien Eintritt.

Das Boom.-Kombi-Ticket berechtigt nach einmaligem Erwerb zum Eintritt in die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, ins August Horch Museum Zwickau, das Industriemuseum Chemnitz, den Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge und in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau. Im Silberbergwerk Freiberg wird, aufgrund der erforderlichen vorherigen Buchung, bei Vorlage des Boom.-Kombi-Tickets ein Rabatt von 25% auf den regulären Tourenpreis gewährt. Das Boom.-Kombi-Ticket  kann an der Kasse im Audi-Bau Zwickau sowie in allen sechs Schauplatzmuseen erworben werden.

Gerne organisieren wir Führungen für unsere englischsprachigen Gäste. Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch unter 03731 / 39 45 71 bzw. per E-Mail info@silberbergwerk-freiberg.de.