TextilBoom. Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau

Schauplatzausstellung

Tanzende Spindeln und fliegende Schützen

Wenn Sie dieses Video abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung an den Betreiber des Videos übertragen und unter Umständen gespeichert.

TextilBoom. in der Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau | 25.04.–01.11.2020 (Vorschaubild zum Video)

Crimmitschau war über Jahrhunderte eine erfolgreiche und traditionsbewusste Textilstadt. Tuchfabriken und Spinnereien, Arbeiterviertel und Fabrikantenvillen prägten das Stadtbild. Weltweite Handelsverbindungen ermöglichten den Unternehmern den Import von Rohstoffen und den Export fertiger Waren. Auch die Arbeiterbewegung hatte hier eines ihrer Zentren. In den Jahren 1903/04 fand in Crimmitschau einer der bedeutendsten Arbeitskämpfe des deutschen Kaiserreichs statt. Während der Zeit der DDR wurde die Produktpalette der lokalen Textilindustrie deutlich verbreitert. Nach 1990 brach die Textilindustrie zusammen, doch bis heute werden in Crimmitschau – im kleineren Stil – textile Spitzenprodukte hergestellt.

Die Tuchfabrik Gebr. Pfau, ein außerordentliche Denkmal mit original erhaltenem Maschinenbestand aus über 100 Jahren Textilgeschichte, ermöglicht eine Zeitreise in den harten Arbeitsalltag in der Textilproduktion. Von der Wollflocke über das Spinnen, Weben und Walken bis zur Appretur sind alle Schritte der Tuchfabrikation nachvollziehbar und werden von fachkundigem Personal vorgeführt.

1885 entstanden die ersten Fabrikgebäude der Tuchfabrik Gebr. Pfau. Bis 1972 blieb sie in Familienbesitz und gehörte dann zum VEB Volltuchwerke Crimmitschau. 1990 wurde die ehemalige Tuchfabrik Gebr. Pfau als Gesamtheit unter Denkmalschutz gestellt. In ihrer Größe und in ihrer Vollständigkeit von historischem Gebäude- und Maschinenbestand ist die Pfausche Fabrik in Mitteleuropa einzigartig. Die Besucher erleben in geführten Rundgängen die Herstellung von Tuchen Schritt für Schritt: von der Anlieferung von Wolle, Zellwolle und Dederon, deren Mischung, bis hin zu fertig verpackten Stoffballen. Die Maschinen werden von ehemaligen Beschäftigten der regionalen Textilindustrie vorgeführt. Nicht nur Technikgeschichte, sondern auch viele Einblicke in das Arbeiten und Leben der Textilarbeiter werden dabei vermittelt.

Interaktives Angebot
Industrie.Kultur.Rallye in Crimmitschau

In kleinen Gruppen begeben Sie sich auf die Spurensuche zur industriekulturellen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt. Mit Hilfe von GPS-Geräten steuern Sie interessante Orte an und erfahren viel Wissenswertes über die Geschichte der Textilstadt.

Weitere Informationen zur Industrie.Kultur.Rallye finden Sie hier.

Mit freundlicher Unterstützung durch:

Rundgang

Foto: Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau
Foto: Archiv TMGS / Holger Stein
Foto: Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau
Foto: Carlo Böttger
Foto: Carlo Böttger
Foto: Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau
Foto: Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau
Foto: Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau
Foto: Archiv TMGS / Holger Stein
Foto: Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau
Foto: Carlo Böttger
Foto: Carlo Böttger
Foto: Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau
Foto: Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau

Öffnungszeiten & Preise Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau

Hinweis: Die angegebenen Öffnungszeiten und Preise gelten nur für die Laufzeit der Landesausstellung vom 25. April bis zum 1. November 2020.

Mittwoch bis Sonntag, feiertags: 10:00 – 17:00 Uhr
Montag bis Dienstag:
geschlossen
Kassenschluss:
16:00 Uhr

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Asylbewerber, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber. Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 80%, Personen die einen Schwerbehinderten (H oder B) begleiten haben, Inhaber ICOM-Card, Rentner, Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte und Bedürftige jeweils gegen Vorlage eines gültigen Ausweises.

Freien Eintritt erhalten: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Das Kombiticket berechtigt zum Eintritt in die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, ins August Horch Museum Zwickau, das Industriemuseum Chemnitz, den Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge und in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau. Im Silberbergwerk Freiberg wird, aufgrund der erforderlichen vorherigen Buchung, bei Vorlage des Kombitickets ein Rabatt von 25% auf den regulären Tourenpreis gewährt. Das Kombiticket gilt während der gesamten Laufzeit der Landesausstellung (25.04. - 01.11.2020) und ist zeitlich unbegrenzt einsetzbar. Das Kombiticket berechtigt nicht zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) und ist von weiteren Rabattaktionen ausgeschlossen.

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Empfänger/-innen von ALGII, Asylbewerber, Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 50%, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber.

Das Kombiticket berechtigt zum Eintritt in die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, ins August Horch Museum Zwickau, das Industriemuseum Chemnitz, den Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge und in die Tuchfabrik Pfau Crimmitschau. Im Silberbergwerk Freiberg wird, aufgrund der erforderlichen vorherigen Buchung, bei Vorlage des Kombitickets ein Rabatt von 25% auf den regulären Tourenpreis gewährt. Das Kombiticket gilt während der gesamten Laufzeit der Landesausstellung (25.04. - 01.11.2020) und ist zeitlich unbegrenzt einsetzbar. Das Kombiticket berechtigt nicht zur Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) und ist von weiteren Rabattaktionen ausgeschlossen.

Vollzahler sind: Personen ab 19 Jahren ohne Ermäßigungsberechtigung

Das Gruppenticket ist nicht an eine Führung gekoppelt.

Ermäßigte sind: Schüler und Auszubildende über 18 Jahre, Studierende, Asylbewerber, FSJ-/FÖJ-/BFD-/FWD-Leistende,  Ehrenamtspassinhaber. Schwerbehinderte ab einem Grad der Behinderung von 80%, Personen die einen Schwerbehinderten (H oder B) begleiten haben, Inhaber ICOM-Card, Rentner, Inhaber der Sächsischen Ehrenamtskarte und Bedürftige jeweils gegen Vorlage eines gültigen Ausweises.

Das Gruppenticket ist nicht an eine Führung gekoppelt.

max. 25 Personen pro Führung

weitere Sparchen auf Anfrage

Boom. Der Katalog zur 4. Sächsischen Landesausstellung

Die begleitende Publikation zur 4. Sächsischen Landesausstellung stellt unter dem Motto »Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen« die gesamte Region Südwestsachsen als eine Wiege der europäischen Industrialisierung in den Fokus. In einem großen kulturhistorischen Panorama wird von Zwickau ausgehend die wechselvolle Geschichte von Industrie und Geld, Arbeit und Technik, Wissen und Innovation, Gesellschaft und Politik thematisiert und auf ganz Sachsen ausgeweitet.

Zeitlich beginnt die Betrachtung bereits in der Epoche der Renaissance und Reformation, wo Kapital und Arbeit, Wissenschaft und Kultur sowie Gesellschaft und Politik neue und zukunftsweisende Verbindungen eingingen. Sechs weitere Schlüsselbranchen liefern authentische Einblicke in die sächsische Technik- und Industriegeschichte unter den Stichwörtern: SilberBoom., TextilBoom., KohleBoom., EisenbahnBoom., MaschinenBoom. und AutoBoom. Der Band veranschaulicht die vielseitigen Entwicklungen und Innovationen zwischen Technik und Gesellschaft. Den Kontext dazu liefern wissenschaftliche und journalistische Beiträge namhafter Autorinnen und Autoren. Sie geben Einblicke in Diskussionen, führen durch 500 Jahre sächsische Industriekultur und liefern mögliche Zukunftsvisionen für die Weiterentwicklung im Freistaat.